Inhalt

Bevölkerungsschutz-Leuchttürme als Anlaufstellen für die Bevölkerung

Mitteilung vom 21.11.2022

Der Kreis Viersen hat die Standorte der sogenannten Bevölkerungsschutz-Leuchttürme vorgestellt, die bei einem möglichen Stromausfall als Anlaufstellen für die Bevölkerung dienen. Bürgerinnen und Bürger können dort Notfälle melden und sich mit Informationen versorgen. In Grefrath sind die Bevölkerungsschutz-Leuchttürme an folgenden Orten:

  • Sekundarschule Grefrath, Schule an der Dorenburg, Burgweg 32
  • Liebfrauenschule Mülhausen, Hauptstraße 87
  • Gemeinschaftsgrundschule Oedt, Am Schwarzen Graben 3

Aufgabe der Leuchttürme ist dabei nicht der Ersatz aller wegfallenden Versorgungsressourcen. "Im Falle eines anhaltenden Stromausfalls ist in erster Linie von Bedeutung, dass der Bevölkerung wohnortnah eine Anlaufstelle zur Verfügung steht, um etwa die Kommunikation im Krisenfall aufrecht zu erhalten", betont Landrat Dr. Andreas Coenen, der dabei von einer rein präventiven Maßnahme spricht. „Es geht uns mit der Einrichtung von Bevölkerungsschutz-Leuchttürmen keineswegs darum, Ängste zu verbreiten. Im Idealfall wird ein solches Szenario nie Realität. Dennoch ist es wichtig, für den Notfall vorbereitet und einsatzbereit zu sein."

Die Stromversorgung in Deutschland zählt europaweit zu den sichersten. Dennoch: Der Eintritt eines länger andauernden und flächendeckenden Stromausfalls kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Das Land NRW empfiehlt daher, dass sich die Kommunen im Land auf einen flächendeckenden Stromausfall von mindestens 72 Stunden vorbereiten.

Die gesamte Pressemitteilung des Kreises Viersen findet man hier.