Inhalt

Eine Zukunft, die sich sehen lassen kann

Mitteilung vom 17.01.2023

Eben war Jan noch in seinem Klassenraum der 8b, im nächsten Moment befindet er sich in einem landwirtschaftlichen Betrieb, zwischen lauter Tieren. Zu ihm spricht plötzlich nicht mehr sein Klassenlehrer, sondern ein Mitarbeiter des Betriebes. Möglich macht das eine spezielle Brille, welche sich der Achtklässler aufgesetzt hat. Mithilfe einer sogenannten VR (virtuell reality) -Brille können die Schüler*innen Ausbildungsberufe kennenlernen, ohne jemals in dem Betrieb gewesen zu sein. Wird eine sogenannte VR-Brille aufgesetzt, befindet man sich mitten in einem Ausbildungsberuf seiner Wahl und kann eine Betriebserkundung in 360° -Videos erleben. So ist Melina plötzlich in einem Supermarkt als Einzelhandelskauffrau, Milan unter lauter Mechanikern und repariert einen Zug, Fynn arbeitet auf einem Friedhof und Anna schaut bei einem Eingriff im Krankenhaus zu. Über 120 Berufe können mithilfe der VR-Brillen realitätsnah erkundet werden.

Ausgeliehen hatte sich die Sekundarschule die Brillen von der Initiative ‚Dein Erster Tag‘. Eine Woche lang können die Acht- und Neuntklässler*innen virtuelle Rundgänge in ihren Traumberufen machen. Lehrer Manfred Stangenberg war schon nach wenigen Minuten begeistert von den neuen Möglichkeiten: „So können die Jugendlichen ganz plastisch in ein Berufsfeld schauen.“ Und Schüler Fazulhag ergänzt: „Das ist total real, als ob man wirklich dort wäre und die Menschen mit einem sprechen würden.“

Die Sekundarschule Grefrath möchte auch weiterhin auf diese moderne Art der Berufsorientierung setzen. Schließlich können die Jugendlichen ihre Zukunft somit nicht durch eine rosarote, sondern durch eine realitätsnahe Brille sehen.