Inhalt

Landesgartenschau: Bürger-Spaziergang über das Gelände

Mitteilung vom 09.06.2021

Die Planungen für eine Bewerbung der Gemeinde Grefrath im Kreis Viersen für die Landesgartenschau 2026 gehen weiter. Aktuell wird im Auftrag der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreises Viersen eine Machbarkeitsstudie zu einer Bewerbung erstellt. Nun steht die zweite Bürgerbeteiligung an.

Zwei Expertenrunden haben zu den Themen Bildung/Kultur und Wirtschaft/Tourismus in Online-Konferenzen getagt. Nun ist für Sonntag, 27. Juni, im und rund um den Schwingbodenpark ein Bürger-Spaziergang geplant. Die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich von 11 bis 15 Uhr an vier Stationen über die bisherigen Planungen zu informieren. Die Fachbüros berichten dort über den aktuellen Stand. Zudem kann man mit Bürgermeister Stefan Schumeckers und der Verwaltung ins Gespräch kommen. Dabei sollen die Grefratherinnen und Grefrather auch ihre Meinungen einbringen.

„Die Expertengespräche haben mir bereits gezeigt, dass wir hier in Grefrath eine Menge Ressourcen, Akteure und Veranstaltungen haben, die sich wunderbar in eine Landesgartenschau einbinden lassen. Eine möglichst große Vernetzung ist wichtig, um damit die Nachhaltigkeit der Veranstaltung zu erhöhen und einen möglichst großen Nutzen für die Akteure bei uns in der Region zu bringen“, so Bürgermeister Stefan Schumeckers, der sich nun auch auf die vielen guten Ideen der Bürgerschaft freut.

Für Schumeckers bietet die Landesgartenschau eine gute Gelegenheit, die Schnittstelle zwischen Schwingbodenpark, Freibad, Niederrheinischem Freilichtmuseum und Eisstadion noch besser in Szene zu setzen und dort einen verbindenden und einladenden gemeinsamen Bereich zu schaffen. Aber auch der Grefrather Ortskern sowie der Ortsteil Oedt mit Burg Uda und Niers sollen nicht aus dem Auge verloren werden.

Die anderen acht Kommunen im Kreis Viersen sind aufgerufen, sich mit möglichen Projekten einzubringen, die eine Landesgartenschau im Kreis Viersen bereichern könnten. Noch vor den Sommerferien soll die fertige Machbarkeitsstudie dem Grefrather Gemeinderat vorgestellt werden.