Inhalt

„Vergessen in der Pandemie“ – Ausstellung im Dingens

Mitteilung vom 16.12.2021

Im Jugendkulturhaus Dingens in Grefrath ist zurzeit eine Ausstellung mit dem Titel „Inklusion - Vergessen in der Pandemie" zu sehen. Die Wanderausstellung mit Fotos von André Sole-Bergers wurde zuvor schon in Kempen gezeigt. Als es im März 2020 zum ersten Lockdown kam, erlebte André Sole-Bergers als Mitarbeiter der Lebenshilfe Kreis Viersen, wie sich die Pandemie und ihre Folgen auf die Menschen in der Lebenshilfe-Wohngruppe in Kempen auswirkte - und er machte davon Fotos. Diese berührenden Schwarz-Weiß-Aufnahmen von ganz alltäglichen Situationen kamen auf Instagram so gut an, dass André Sole-Bergers entschied, diese in einer Ausstellung zu zeigen.

Nun sind die 20 Fotos im Jugendkulturhaus zu sehen. Zu jedem Bild gehört ein Zitat, das noch einmal zusätzlich die Emotionen einfängt. Für die Menschen in den Wohngruppen waren die Einschränkungen am Anfang der Pandemie nicht klar definiert, wurden täglich verändert und die entsprechenden Schutzmaßnahmen waren nur sehr schwer umzusetzen. Plötzlich gab es Quarantänebereiche innerhalb der Wohngemeinschaften. Menschen, die sich vorher täglich umarmt haben, durften das plötzlich nicht mehr. Es war eine sehr schwierige Zeit. Und noch ist die Pandemie nicht vorbei. Die Ausstellung will dazu beitragen, dass Teilhabe und Inklusion nicht in Vergessenheit geraten.

Aber nicht nur Menschen mit Behinderung wurden in der Pandemie vergessen, sondern auch die jungen Menschen. Inspiriert von der Ausstellung haben sich Jugendliche in einem Theater-Workshop mit dem Thema befasst und geben in einem kleinen Video tiefe Einblicke, was sie im Lockdown wirklich vermisst haben. Sie sprechen offen über Vorurteile und ihre Gefühle. Das Video kann man sich bei Instagram ansehen.

Die Ausstellung ist im Dingens am Rathausplatz zu den Öffnungszeiten mittwochs und donnerstags von 16 bis 21 Uhr, freitags von 19 bis 24 Uhr und samstags von 14 bis 20 Uhr zu sehen. Eingeladen sind nicht nur Jugendliche, sondern Interessierte jeden Alters, wie Jugendsozialarbeiterin Joyce Brinkmann betont.