Inhalt

KONTAKT

Immobilien- und Fördermittelberatung

Frau Lemaire

Telefon: 0157 76335432
E-Mail: A.Lemaire@HJPplaner.de


Quartiersbüro Oedt
Hochstraße 53
47929 Grefrath

 

Gemeinde Grefrath

Herr Babilas

Telefon: 02158/4080-610
Telefax: 02158/4080-608
E-Mail: dennis.babilas@grefrath.de


Rathaus Oedt
Johannes-Girmes-Straße 21
47929 Grefrath

Hof- und Fassadenprogramm

 

Kostenlose Immobilienberatung im Sanierungsgebiet

Die Ortsteilentwicklung in Oedt ist eine partnerschaftliche Aufgabe, bei der sich öffentliches und privates Engagement gegenseitig ergänzen und verstärken sollen. Parallel zu den öffentlichen Aktivitäten sind private Investitionen in den Gebäudebestand für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung entscheidend!

Im Rahmen der Städtebauförderung bietet die Gemeinde Grefrath daher allen Eigentümern und Interessenten für eine Immobilie die Möglichkeit, sich innerhalb des Sanierungsgebietes kostenlos und unverbindlich beraten zu lassen.

Was bietet die Immobilienberatung?

Die Beratung durch die Immobilienexperten in Grefrath-Oedt hat folgende Zielsetzungen:

  • Hilfestellung für Eigentümer und Interessenten von Immobilien,
  • Beratung und Information rund um das Thema Immobilie sowie
  • Aufzeigen von Perspektiven für eine nachhaltige und wirtschaftliche Immobilienentwicklung.

Konkret bedeutet das: Interessierte Eigentümer haben die Möglichkeit, für ihre Immobilie eine objektbezogene Analyse (Objektbegutachtung und Zustandsbeurteilung innen und außen) erstellen zu lassen. Danach kann abgeschätzt werden, welche Verbesserungsmöglichkeiten bestehen, wie hoch ein Sanierungs-, Modernisierungs- oder Umbaubedarf ist und welche Finanzierungs- und Fördermodelle gegebenenfalls in Frage kommen.

Darauf aufbauend werden auf Wunsch erste Entwicklungsoptionen, Modernisierungs-, Sanierungs- und/oder Umbaukonzepte ausgearbeitet.

Mögliche Themen einer Immobilienberatung können zum Beispiel sein:

  • Umgestaltungs- und neue Nutzungsoptionen für leerstehende Ladenlokale,
  • energetische Sanierung von Wohn- und Geschäftshäusern,
  • Sanierungen und Modernisierungen von einzelnen Wohnungen oder gesamten Objekten,
  • Fragen zum Abriss von Gebäuden und Gebäudeteilen und möglichen Neuplanungen sowie
  • Verkaufsberatung von Immobilien.

Förderung über das Hof- und Fassadenprogramm

Private Immobilien mit ihren Fassaden, Gärten und Höfen prägen ganz entscheidend das Ortsbild. Das Hof- und Fassadenprogramm (HuF) bietet finanzielle Anreize, um die städtebauliche Entwicklung voranzutreiben und eine Aufwertung von privaten Wohngebäuden und einsehbaren Freiflächen zu fördern. Dafür stehen der Gemeinde bis 2022 pro Jahr 83.500 Euro zu Verfügung.

Voraussetzungen für die Förderung:

Über das Hof- und Fassadenprogramm können Fassaden oder Hofflächen innerhalb der hierfür geltenden Gebietsabgrenzung bis zu 50 % gefördert werden, sofern die Immobilie die Fördervoraussetzungen erfüllt und die Maßnahme den erarbeiteten Gestaltungsrichtlinien entspricht.

Was wird gefördert?

Förderfähig im Rahmen dieses Programms sind u.a.: Die Instandsetzung und Restaurierung von Fassaden, die Gestaltung von Abstandsflächen und Vorgärten, die Begrünung, vorbereitende Maßnahmen sowie Nebenkosten für eine fachlich erforderliche Beratung und/oder Betreuung durch eine anerkannte Fachkraft und das Anbringen von Leuchten zur Inszenierung von Fassaden.

Wie werden die Gelder vergeben?

Zur Beantragung vom Mitteln aus dem HuF- Programm ist ein Fördermittelantrag bei der Gemeinde zu stellen. Informationen und Unterlagen dazu erhalten Sie im Quartiersbüro oder im Fachbereich III (Bauamt, Rathaus Oedt) der Gemeinde.  Eine Architektin berät bei grundsätzlichen Sanierungsfragen und hilft auch bei formalen Fragen zum Antragsverfahren.

Empfehlung:  Nutzen Sie vor der Antragstellung die im Rahmen der Städtebauförderung kostenlos angebotene Immobilien- und Fördermittelberatung. 

Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach dem „First-Come-First-Serve-Prinzip“, d.h. die Anträge werden entsprechend ihres Eingangs bei der Gemeinde Grefrath (entscheidend ist der Eingangsstempel der Gemeinde Grefrath) bearbeitet.

Der Zuschuss wird nach erfolgreicher Prüfung der Anträge von der Gemeindeverwaltung durch einen schriftlichen Förderbescheid mit den erforderlichen Auflagen, Bedingungen und Nebenbestimmungen bewilligt. Mit der Maßnahme darf nicht vor Erhalt des Bewilligungsbescheides begonnen werden. Die Auszahlung erfolgt nach Fertigstellung der Maßnahme und Abrechnung der Kosten.

Ich interessiere mich für eine Immobilien- und Fördermittelberatung. An wen kann ich mich wenden?

Ansprechpartnerin für Immobilien- und Fördermittelberatung ist Architektin Anja Lemaire, Quartiersbüro Oedt.

Downloads